«Revive la révolution! – Augmented Revolution Experience»

Augmented Reality-App, begleitete ARE-Erlebnisse

Das mobil-digitale Erlebnis ‹Revive la révolution! – Augmented Revolution Experience (ARE)› nimmt die Betrachter*innen mit auf eine packende Reise in die Vergangenheit und zum Ursprung des Löwendenkmal. Das Publikum begleitet dabei Franz Müller, einen armen Bauernsohn, der gegen den Willen der Eltern aus dem Elend der Schweiz entflieht und am französischen Königshof als Schweizer Gardist sein Glück sucht. Franz schafft es bis zum stellvertretenden Kommandanten der Schweizer Garde. Er wird dabei Zeuge des Tuileriensturmes am 10. August 1792 und erlebt, wie der König Louis XVI hingerichtet wird. Eine Augmented Reality-App, die die Verknüpfung einer historischen Erzählung mit der digital erweiterten Erfahrung ‹vor Ort› direkt beim Löwendenkmalpark ermöglicht.

ARE: Eine Entwicklung der Forschungsgruppe Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst in enger Kooperation mit dem Historischen Museum Luzern und ihren packenden Theatertouren sowie dem L21 mit Dr. Karin Mairitsch

Die Bedeutung unseres kulturellen Erbes bleibt oft verborgen. Die Forschungsgruppe Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst erforscht im Projekt ‹Mediale Inszenierung von Kulturerbe – erleben zwischen analog und digital›, wie Kulturerbe, Denkmäler und lebendige Traditionen der Zentralschweiz interaktiv gestaltet und erzählerisch über mobile Technologien einem breiteren Publikum nähergebracht werden können. Mit der stetig zunehmenden Nutzung von digitalen Medien in den Bereichen Bildung und Freizeit bieten sich spannende Möglichkeiten für die Aktivierung und insbesondere Vermittlung von Kulturerbe. Das Projekt ‹Mediale Inszenierung von Kulturerbe› entwickelt in diesem Zusammenhang Lösungsansätze, wie bildhafte Beiträge zu Kulturerbe gesammelt, gestalterisch aufbereitet und mittels digitaler Medien einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können. Das Löwendenkmal ist eines der Kulturgüter, das hierfür in Kooperation mit dem Mehrjahresprojekt Löwendenkmal 21 exemplarisch untersucht wird.

Mit der Untersuchung geht die Entwicklung einer Augmented Reality-App einher, in welcher die Verknüpfung einer historischen Erzählung mit der digital erweiterten Erfahrung ‹vor Ort›, also direkt beim Löwendenkmalpark, fokussiert wird. Die ARE-App verknüpft augmentierte und multimediale Darbietungen von Erzählinhalten mit Interaktionen. Dabei werden animierte 2D und 3D Elemente mit Audiokomponenten zu einem vielschichtigen Sinneserlebnis verwoben. Die verschiedenen bereitgestellten Erzählszenarien können mit dem Smartphone oder Tablet aktiv vor Ort erlebt werden.

Diese innovative und facettenreiche Kombinationsform aus Erzählen, konstruktivem Erfahren und Interaktion mit digitalen Inhalten in einer realen Umgebung erleichtert die Weitergabe von Wissen, weil sie ein «Eintauchen» in die Erzählung ermöglicht. Auf diese Weise eröffnet sich die Chance, Kulturerbe als in Bewegung geratene Zeitgeschichte erlebbar zu machen, indem das Löwendenkmal als Verschmelzung historischer Ereignisse und individuellen Auseinandersetzungen mittels ARE-App ins Hier und Jetzt geholt wird. Diese Verlebendigung setzt im besten Fall einen «Denk-Mal-!-Prozess» in Gange, der das Denkmal in neuem Licht erscheinen lässt.
Autor: Tobias Matter

 

Mit der ARE-App kann die historische Inszenierung „Revivre la révoltion!“ mit dem eigenen iPhone oder iPad selbständig erlebt werden. Ab dem 7. November 2020 steht «Revive la révoltion!» als App kostenlos für iPhone und iPad im App Store zum Download zur Verfügung. 

 

Projektverantwortliche und Beteiligte


Projektverantwortlich
:
Forschungsgruppe Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst

Beteiligte Personen:
– Christian Schnellmann (Programmierung)
– Jürgen Buchinger (Kamera/Video)
– Kimberly Kent (Making-of)
– Samuel Frei (Gesamtleitung)
– Tobias Matter (Projektleitung)

Kooperationen und Unterstützungen

In Kooperation mit:
Historisches Museum Luzern und seinen packenden Theatertouren

Beteiligte Personen:
– Kim Emanuel Stadelmann (Schauspiel)
– Marisa Sigrist (Wissenschaftliche Assistenz)
– Sibylle Gerber (Kuratorin Historisches Museum)
– Walti Mathis (Vizedirektor, Leitung Vermittlung)

Dr. Karin Mairitsch und dem Mehrjahresprojekt Löwendenkmal 21

Das Bundesamt für Kultur (BAK) unterstützt im Rahmen des Wettbewerbs «Kulturerbe für alle» das Forschungsprojekt «Mediale Inszenierung von Kulturerbe – erleben zwischen analog und digital» der Hochschule Luzern – Design & Kunst.

Ein grosses Dankeschön an Silvestro Castelli und das Team von Castelli Werbetechnik für die Produktion der Infotafel.